Ferienwohnung in Ferienvilla, Marciano della Chiana, Arezzo, Toskana

  • Wählen Sie Ihr Reiseziel
  • Daten stornieren [X]
  • 2 Erwachsene
    0 Kinder
[X] Schließen
  • Wählen Sie Ihr Reiseziel
  • -
  • Check-in - Check-out
  • -
  • 0
  • Wählen Sie Ihr Reiseziel
  • -
  • Check-in - Check-out
  • -
  • 0

Ferienwohnungen in Villen und im Agriturismo Marciano, Val di Chiana, Arezzo


Ein mächtiger, weit sichtbarer Wehrturm, der Torre di Marciano, Teil der mittelalterlichen Burg, überragt den kleinen Ort (3500 Einwohner), auf einem Hügel in der Val di Chiana. Unsere Ferienvilla und Ferienwohnungen im Bauernhof / Agriturismo liege nahe Marcianos, aber auch in der Nähe des Chiana-Radweges Sentiero della Bonifica („Weg der Trockenlegung“).

Details zur Naturgeschichte des Val di Chiana und dem Fahrrad-Weg Sentiero della Bonifica.

Die Val di Chiana ist das flache Verbindungstal zwischen dem Arno bei Arezzo und dem Tiber südlich von Orvieto, mit einer abwechslungsreichen naturgeschichtlichen Entwicklung. Die Val di Chiana ist zusammen mit dem Lago Trasimeno geologisch eine Senke. Bis vor wenigen Millionen Jahren floss der Arno südwärts durch dieses Tal in den Tiber, bis er bei Arezzo den Durchbruch in das Becken des oberen Arno und damit seinen heutigen Lauf nach Florenz schaffte.
Die Wasserscheide zwischen Arno und Tiber wechselte in Folge ihre Lage innerhalb der Val di Chiana: Zur Zeit der Etrusker lag sie weit im Norden und nach Süden entwässerte der Fluß Chiani durch den Logo Trasimeno in den Tiber. Die Val die Chiana war in der Antike landwirtschaftlich genutzt. Ab dem 11. Jh. sperrte Sedimentation im Süden bei Chiusi den Abfluss in den Tiber und im Tal entstand ein See, den Leonardo in seiner Skizze der Val di Chiana (1502) abbildete. Mitte des 16. Jh. baute der Landvermesser Rafaele Bombelli den Canale Maestro zur Entwässerung der Val di Chiana in den Arno. 1792 wurden bei Arezzo Schleußen als Hochwasserschutz (Chiusa die Monaci ) von Florenz errichtet. Aber erst im 19. Jh. wurde die Trockenlegung abgeschlossen und die Val di Chiana landwirtschaftlich umfassend nutzbar (Vittorio Fossombroni). Heute fließt auch Wasser aus dem Trasimeno und des Lago di Chiusi durch den Canale Maestro in den Arno.

Der frühere Treidelpfad des Canale Maestro ist heute zwischen Arezzo und Chiusi zu einem kinderfreundlichen Radweg Sentiero della Bonifica ausgebaut. Der Radweg führt über 62 km am Kanal entlang. Abstecher vom Hauptweg führen zu den Kunststädten Montepulciano und Chiusi, Arezzo, Castiglion Fiorentino und Cortona. Die Rückfahrt ist per Bahn möglich, die Regionalzüge führen Fahrrad-Abteile. Wenn Sie sich noch über die Entwicklung der Trockenlegung („Bonifica“) der Val di China informieren, sind die alten Wasser-Bauwerke für Sie interessanter.